Toggle navigation

  2011  

Cirque de Loin, «Knus»

Die Show
«Knus» (dänisch für Umarmung) erzählt die Geschichte aus einem fernen Land, in dem Könige und Bauern mehr miteinander zu tun haben, als ihnen lieb sein kann. Die Geschichte eines Prinzen und einer Bauerstochter, die sich unsterblich ineinander verlieben. Die Geschichte zweier in frühester Kindheit getrennter Zwillinge. Eine Geschichte über eine unmöglich scheinende Liebe.

Die Tournée
Das Publikum und die Presse waren begeistert von KNUS, dem ersten Teil der Cirque de Loin Trilogie zum Thema Kunst und Bewusstsein. Besonders erwähnenswert sind die Vorstellungen am Schlauer Bauer Openair in Wetzikon und die beiden Gastspiele in der Stadt Zürich, auf der Josefswiese und in der Roten Fabrik. Da ging auf gut Deutsch gesagt so die Post ab, dass es eine helle Freude war. Deutlich wurde dieses Jahr spürbar, dass die Compagnie Cirque de Loin im Bewusstsein des Publikums angekommen ist. Deutlich auch war die Publikumsumwälzung zu beobachten, die stattgefunden hat. Es besuchten uns überdurchschnittlich viele junge Erwachse zwischen 20 und 30, die bisher keinen Bezug zum Zirkus Chnopf hatten.

Ensemble
Anna von Grüningen, Benedikt Utzinger, Benjamin Kobi, Giuseppe Berardi, Noah Egli, Michael Finger, Sarah Behrle, Sofiane Remadna

Regie Michael Finger
Regie Mitarbeit Julia Bihl
Stück Michael Finger, Antoinette Karuna
Artistik/Choreographie Günter Klingler
Szenographie André Lu Lusser
Ton Andi Luchsinger
Lichtdesign Rolf Derrer
Coaching Musik Luk Zimmermann
Grafik Lars Klingenberg
Fotos Sabrina Christ
Produktionsleitung Diana de Feminis